Überspringen

Giulias Verschwinden

Christoph Schaub, Schweiz, 2009o

s
vzurück

Ausgerechnet an ihrem fünfzigsten Geburtstag erfährt es Giulia am eigenen Leib: Alter macht unsichtbar. Aus Frust geht sie shoppen und trifft dabei einen Fremden, mit dem sie den Abend lieber verbringt als mit ihrer Geburtstagsgesellschaft. Diese wartet im Restaurant auf Giulia und sinniert angeregt über die vergangene Zeit.

Und nicht oft hat man das im Kino derart elegant, nämlich so locker und zärtlich brutal in Dialogen verstreut, erzählt und anschaulich gemacht bekommen wie in Giulias Verschwinden. (…) Die konkrete, realistische Originalität von Schaubs Film war ganz gut imstande, die Piazza für sich einzunehmen.

Christoph Schneider

Galerieo

Spiegel Online, 03.02.2010
© Alle Rechte vorbehalten Spiegel Online. Zur Verfügung gestellt von Spiegel Online Archiv
07.10.2009
Das Herbstzeitlos

In der edelbitteren Komödie von Christoph Schaub drückt sich Giulia vor ihrem fünfzigsten Geburtstag und findet neue Zuversicht in den Armen eines Fremden.

Von Hannes Nüsseler

Essen, so heisst es, sei der Sex des reiferen Alters. Wo kann man also seinen fünfzigsten Geburtstag besser begehen als in einem Edelrestaurant? Giulia, gespielt von Corinna Harfouch, bittet ihre Freunde zum Diner, und diese nehmen die Einladung freudig an: Schliesslich sind sie selbst in den besten Jahren oder haben diese schon hinter sich, je nach Einschätzung. Zu den Gästen gehören das Männerpaar Stefan (Stefan Kurt) und Lorenz (André Jung), die Eheleute Lena (Teresa Harder) und Valentin (Max Herbrechter) sowie Junggeselle Thomas (Daniel Rohr). Nicht zu vergessen der glitzernde Auftritt von Alessia (Sunnyi Melles), die sich unaufgefordert dazugesellt.

Begegnung mit den Lebensphasen

Für die grösste Überraschung aber sorgt an diesem Abend Giulia selbst: Das Geburtstagskind schwänzt nämlich die eigene Feier. Während sich ihre Freunde bei Speis und Trank immer angeregter über den nagenden Zahn der Zeit unterhalten, begegnet Giulia ihren drei Lebensaltern auf der Busfahrt zum Restaurant.

Da ist der Teenager, der keine dreissig werden will; die blühende Schönheit, der alle Männerblicke gewiss sind; die grauhaarige Frau, die Giulia erst bemerkt, als sie sich neben sie setzt. «Ab einem gewissen Alter», so die Sitznachbarin, «werden wir alle unsichtbar.» Vom kurzfristigen Verschwinden ihres Spiegelbildes erschreckt, flüchtet Giulia ins nächtliche Zürich, wo sie dem Charme eines ebenso weisen wie altersresistenten Fremden (Bruno Ganz) verfällt.

Glänzende Dialoge

«Giulias Verschwinden» von Regisseur Christoph Schaub («Happy New Year») ist eine wunderbar entspannte und doch genaue Tragikomödie über das Verstreichen der Zeit. Dass die Handlung keine Luftsprünge vollführt, liegt in der Natur der Sache: Akrobatik und Reife vertragen sich schlecht. Dafür überschlägt sich das fein abgestimmte Ensemble im doppelbödigen und scharfzüngigen Schnellreden, dass es eine Freude ist – die Dialoge stammen aus der Feder von Martin Suter. Frechheiten und Bonmots hat der 61-jährige Schriftsteller eingestreut, bunt und ein bisschen traurig wie Herbstlaub. Dem geschliffenen Hochdeutsch der Darsteller zum Trotz entsteht dabei niemals ein Gefühl der Distanz, vielmehr nimmt man den Figuren ab, was sie sagen. So unterhält «Giulias Verschwinden» nicht nur bestens, der Film glüht auch dank eines versöhnlichen Endes tröstend nach, wenn die Tage wieder merklich kühler und kürzer werden.

© Alle Rechte vorbehalten züritipp. Zur Verfügung gestellt von züritipp Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 08.10.2009
© Alle Rechte vorbehalten Neue Zürcher Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Neue Zürcher Zeitung Archiv
cineuropa.org, 23.09.2009
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
The Hollywood Reporter, 17.08.2009
© Alle Rechte vorbehalten The Hollywood Reporter. Zur Verfügung gestellt von The Hollywood Reporter Archiv
cineuropa.org, 23.09.2009
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Interview mit Bruno Ganz
/ Locarno International Film Festival
de / 04.08.2015 / 01‘29‘‘

Interview mit Martin Suter & Sunnyi Melles
/ locarnonews
de / 09.08.2009 / 03‘50‘‘

Interview mit Schaub, Suter, Bachmann
Von Eric Facon / SRF
de / 25‘53‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
La disparition de Giulia FR
Julia's Disappearance EN
Genre
Abenteuer, Drama
Länge
87 Min.
Originalsprache
Deutsch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.6/10
IMDB-User:
6.6 (334)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen

Cast & Crewo

Corinna HarfouchGiulia
Bruno GanzJohn
Stefan KurtStefan
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview mit Bruno Ganz
Locarno International Film Festival, de , 01‘29‘‘
s
Interview mit Martin Suter & Sunnyi Melles
locarnonews, de , 03‘50‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Spiegel Online
Christian Buss
s
Besprechung züritipp
Hannes Nüsseler
s
Besprechung Neue Zürcher Zeitung
Claudia Schwartz
s
Besprechung cineuropa.org
Françoise Deriaz
s
Besprechung The Hollywood Reporter
Ray Bennett
s
Interview with Christoph Schaub
cineuropa.org / Françoise Deriaz
s
hGesprochen
Interview mit Schaub, Suter, Bachmann
SRF / de / 25‘53‘‘
s
Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen individuell angepassten Service zu bieten (Detailangaben hierzu in unserer Datenschutzerklärung.) Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu.